Gemeinde KUCHEN online
Rathaus aktuell
http://www.kuchen.de/aktuell.php

© 2017 Gemeinde Kuchen

Kontakt

Bürgermeisteramt Kuchen
Marktplatz 11
73329 Kuchen
Tel.: 07331-9882 0
Fax: 07331-9882 13
e-mail: bma@kuchen.de

Öffnungszeiten Rathaus

Mo.,Di.,Do. u. Fr.
08.00 - 12.00 Uhr
(Standesamt ab 8.30 Uhr)

Mo., Di., Do.,
14.00 - 16.00 Uhr

Mi. vormittags geschlossen
15.00 - 18.00 Uhr

Petition zum Donzdorfer Windpark Tegelberg abgelehnt

Wie bereits berichtet, hatten etliche Kuchener Bürger ein Petitionsverfahren gegen den vom Stuttgarter Unternehmen WEBW Neue Energie geplanten  "Windpark Tegelberg" angestrengt. Dabei wurden grundsätzlichen Bedenken an dem auf Donzdorfer Markung geplanten Albtrauf-Standort geäußert. Zudem wurde darum gebeten, die Rechtmäßigkeit der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zu prüfen. In der letzten Woche erhielten die Initiatoren die Mitteilung, dass der Landtag - der Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses folgend - entschieden hat, dass der Petition nicht abgeholfen werden kann. In der Begründung heißt es u. a., dass das Landschaftsbild unstreitig stark beeinträchtigt wird. Die sehr großen Anlagen würden als Fremdkörper in der Landschaft erscheinen und diese nachhaltig negativ prägen. Die Notwendigkeit zur regenerativen Energieerzeugung werde unter gesamtökologischen Gesichtspunkten allerdings höher bewertet.
Wer die mehrseitige Stellungnahme inkl. Begründung einsehen will, kann dies gerne im Rathaus tun. Die Unterlagen sind im 1. OG vor dem BM-Sekretariat ausgelegt. Alternativ kann man auch im Internet nachschauen:  http://www.landtagbw.de/files/live/sites/LTBW/files/dokumente/WP16/Drucksachen/2000/16_2307_D.pdf (3. Petition 16/712 Betr. Windpark).

Schon im Januar hatte sich der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung mit der am 20.12.2016 erteilten immissionsschutzrechtlichen Genehmigung der drei ca. 200 m hohen Windräder beschäftigt. Unter Kosten-Chancen-Gesichtspunkten hatte man - einer eindeutigen Einschätzung des beauftragten Rechtsanwalts folgend - beschlossen, auf das Einlegen von Rechtsmitteln zu verzichten. In Gingen und Geislingen hatte man dies ebenso gesehen. Wie der Presse zu entnehmen war, arbeitet die WEBW Neue Energie GmbH (an der die landeseigene Landsiedlung Baden-Württemberg beteiligt ist) mittlerweile mit der Betreibergesellschaft Solar Invest, die mehrheitlich den Stadtwerken Schwäbisch Hall gehört, zusammen. Laut deren Planungen sollen die Anlagen im Januar 2018 laufen, wobei der Deutsche Wetterdienst, der Störungen seiner elektromagnetischen Signale befürchtet, Widerspruch gegen die Genehmigung eingelegt hat. Die Sache liegt nun beim Verwaltungsgericht Stuttgart. Es bleibt daher abzuwarten wie sich die Dinge entwickeln. Die Standorte lassen sich an den gerodeten Flächen allerdings schon jetzt erkennen.

- Bürgermeisteramt -

Dauerstau auf der B10

In den letzten Tagen herrschte im Prinzip Dauerstau auf der B10. Allerdings weniger durch die seit Monaten laufende, von der Gemeinde veranlasste, Auswechslung der Wasserleitung in der Ortsdurchfahrt, diese Maßnahme führt zwar zu langsameren Verkehr aber im Normalfall nicht zu Stillstand des Verkehrs. Die von der Straßenbaubehörde und der Gemeinde festgelegten Verkehrslenkungsmaßnahmen greifen hier im Normalfall. Die nun eintretenden zeitraubenden Staus – vor allem aus Richtung Gingen - erfolgen vor allem durch eine aktuell begonnene Baumaßnahme des Straßenbauamtes. Seit einigen Tagen laufen hier die notwendigen Arbeiten zur Erneuerung der Ampelanlage im Kreuzungsbereich B10/Gewerbepark. Seitens der Gemeindeverwaltung hätte man sich hier einen besseren Zeitpunkt und eine umfassende Abstimmung mit dem Rathaus gewünscht – 2 Baustellen gleichzeitig müssen an einer Hauptverkehrsader zwangsläufig zu Staus führen. Kein Wunder, dass es deshalb seit dieser Woche im Rathaus zu massiven Beschwerden kommt, was bisher bei der gemeindlichen Baumaßnahme so nicht der Fall war. Bleibt nur zu hoffen, dass die Ampelbaustelle möglichst schnell erledigt ist… Die gemeindliche Baumaßnahme soll Anfang September abgeschlossen sein.

- Bürgermeisteramt -

Gemeinderat besichtigt AB-ICE-Baustelle

Auf Initiative und Einladung von Rainer Kruschina besichtigte eine größere Anzahl von Gemeinderäten und Verwaltungsvertreter am vergangenen Freitag in Merklingen einen Teilabschnitt der Baustelle "ICE-Strecke Stuttgart - Ulm". Nach der Begrüßung, Vorstellung des Leonhard-Weiss-Konzerns und Einführung ins Thema mittels einer Powerpoint-Präsentation konnten sich die Teilnehmer ein Bild von der beeindruckenden, millionenschweren Großbaustelle - mit Straßeneinschnitten, Tunnel- und Brückenbauwerken - machen. Außerdem konnte der geplante Standort für den neuen Bahnhalt in Merklingen besichtigt werden. Insgesamt eine runde und sehr interessante Info-Fahrt. Vielen Dank an dieser Stelle an GR Kruschina.


…auf der ICE-Baustelle in Merklingen…

„Tour de Kreisle“ macht traditionsgemäß Halt in Kuchen


Anlässlich der bereits zum 15. Mal stattfindenden Benefizradrundfahrt zugunsten des stationären Hospizes in Faurndau, machte die von Klaus Riegert initiierte Tour mit einer rund 40-köpfigen Radmannschaft in strömendem Regen wieder Station in Kuchen. Jedes Jahr heißt Bürgermeister Rößner die bunt gemischte Radlergruppe in Kuchen herzlich willkommen.

Ziel der einwöchigen Radrundfahrt  ist es Spenden für den Betrieb des 2013 eingeweihten Hospizes aufzubringen. Dabei beradeln die Teilnehmer den ganzen Landkreis, absolvieren ein straffes Programm und nehmen etliche Kilometer unter die Pedale. Das Hospiz ist auf solche Spenden angewiesen, denn jedes Jahr müssen zwischen 130.000 und 150.000 Euro an Eigenmitteln zur Co-Finanzierung erwirtschaftet werden.

Sehr gerne überreichte Herr Rößner einen Geldbetrag der Gemeinde Kuchen für diese gute Sache an die Radler, unter ihnen u.a. der frühere Bundesligaspieler des VfB Stuttgart, Steffen Handschuh, die sich nach dem Dank von Klaus Riegert gut gestärkt auf den Weg zu Ihrer nächsten Station in Gingen  machten.

Bürgermeisteramt

Sommer der Verführungen


Auch dieses Jahr können Sie im Rahmen des Programms „Sommer der Verführungen“ an einer Führung durch die Historische Arbeitersiedlung teilnehmen inkl. Besichtigung des Transmissionspfeilers.

Tag:             Sa. 29.07.2017

Treffpunkt:   Parkplatz vor dem ehemaligen Spinnereigebäude „Auf der Fabrik 1“ (Seniorenresidenz)

Beginn:       14 Uhr

Dauer:        ca. 1,5 Std.

Führer:       Helmut Junginger

Kosten:       3 Euro

Bürgermeisteramt

 

Sommerpause in der Ankenhalle

Die Ankenhalle bleibt in der Zeit von Do., 27.07. – So., 27.08.2017 - je einschließlich -  für den Sportbetrieb geschlossen. In dieser Zeit erfolgen u. a. Reinigungs- und Wartungsarbeiten.

Bürgermeisteramt

Baustelle an der B10

Die Arbeiten zur Erneuerung der Wasserleitung an der B10 gehen weiter. Ab Donnerstag, 13. Juli 2017 muss die Zufahrt auf die B10 von der Pfarrgasse sowie die Ein- und Ausfahrt zur Bahnhofstraße gesperrt werden. Die jetzige Ampelanlage in der Kreuzung Bahnhofstraße/Pfarrgasse wird daraufhin außer Betrieb und die mobile Ampelanlage auf der B10 im Bereich der Seetalbach- und Jahnstraße in Betrieb genommen. Der Busverkehr wird dann über die Jahn- und Adlerstraße geleitet. In dieser Zeit wird deshalb in der Jahnstraße ein beidseitiges und in der Adlerstraße ein einseitiges Haltverbot eingerichtet.

Wir bitten Sie auch weiterhin um Verständnis für die auftretenden Einschränkungen im Straßenverkehr.

Bürgermeisteramt

Bauarbeiten an der Ampelanlage im Gewerbepark

Die Ampelanlage an der Einfahrt in den Gewerbepark kommt in die Jahre.
Daher beginnen in der kommenden Woche Bauarbeiten zum Austausch des Peitschenmastens über der B10. In diesem Zusammenhang könnte es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Wir bitten um Beachtung!

Bürgermeisteramt

 

Ein herzliches Dankeschön für viel Verständnis

Im Rahmen der Veranstaltung „Schlagerkuchen“ zur Freihaltung von Flucht- und Rettungswegen, sowie Parkplatzzufahrten mussten Straßen gesperrt und zahlreiche Haltverbote angeordnet werden. Wir hatten schon mit etlichen Abschleppaktionen gerechnet, doch es kam zu keiner Einzigen. Für das Verständnis und die große Disziplin möchten wir uns ganz herzlich bei allen Betroffenen bedanken.

So ein Event gab es in Kuchen noch nie und von den Besuchern, darunter viele aus Kuchen, und ansonsten überwiegend aus dem Landkreis, hörte man unisono „Toll, eine klasse Veranstaltung, tolle Stimmung“. Auch von einigen direkten Anliegern, die im Vorfeld das Schlimmste befürchtet hatten, kam insbesondere nach der kritischen Berichterstattung in der Presse großes Lob. Nur wenige kritische Stimmen aus dem weiteren Umfeld bezüglich der Länge und der Lautstärke waren bisher zu hören.

Insgesamt aus Sicht des Rathauses eine gelungene Veranstaltung, mit dem ein oder anderen zu verbessernden Detail. Schade, dass einige wenige nicht wussten, was erlaubt ist oder auch nicht, wann es genug ist und wo der Spaß aufhört.

Ob es eine Neuauflage und wenn ja, in welcher Form geben wird, muss noch geklärt werden. Insbesondere Uhrzeit, Mitwirken von Vereinen, Absperrungen, Ablauf usw. müssen noch in einer Nachbetrachtung bewertet werden. Hierzu wird es ein Gespräch mit den Beteiligten, insbesondere Veranstalter, Polizei, DRK, Feuerwehr usw. geben.

Abschließend nochmals herzlichen Dank für das gezeigte Verständnis an die Kuchener.

Bürgermeisteramt

Freie Sicht nach allen Seiten: Bäume und Hecken zurückschneiden!

Nach der relativ langen Trockenperiode haben wir derzeit wieder ein ausgesprochenes „Wachswetter“. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Bäume und Hecken so zurückzuschneiden, dass an Kreuzungen, Einmündungen sowie Fuß- und Radwegen keine Behinderungen oder Einschränkungen der Sicht durch überhängende Äste und zu breit und zu hoch wachsende Hecken entstehen.

Bitte prüfen Sie auch, ob Straßenlampen an der Grundstücksgrenze oder Schilder zugewachsen sind und deren Freischneiden erforderlich ist. Bedenken Sie: Durch das Zuwachsen von Straßenlampen oder Schildern (z.B. Straßenbezeichnungen, Omnibushaltestellen, Sackgassen usw.) wird die Verkehrssicherheit beeinträchtigt und die Orientierung von ortsfremden Personen erschwert.

Beachten Sie auch das sog. „Lichtraumprofil“, das von allen Grundstückseigentümern einzuhalten ist, deren Grundstücke an öffentliche Straßen sowie Geh- und Radwege angrenzen: Der Pflanzenwuchs sollte bis zu einer Höhe von 2,30 Metern nicht über den Gehweg ragen (bei Radwegen ist eine Höhe von 2,50 Metern einzuhalten). Grenzt das Grundstück direkt an eine öffentliche Straße, dürfen die Pflanzen bis zu einer Höhe von 4 Metern nicht in die Straße hineinragen. Über die gesamte Fahrbahn muss ein Lichtraum von 4,5 Metern frei bleiben.


Bürgermeisteramt

Tourismusmagazin des Landkreises erschienen

Das beliebte Magazin des Landkreises Göppingen „Herzklopfen“ mit dem kompletten Veranstaltungsprogramm „Sommer der VerFührungen“ liegt ab sofort im Eingangsbereich des Rathauses kostenlos zur Mitnahme aus.  Aber nicht nur viele Veranstaltungshinweise enthält das Heft, sondern auch interessante Bericht aus den Umlandgemeinden.

Einladung Mitgliederversammlung Jagdgenossenschaft Kuchen

Abnahme der Baustellen

Wie mancher Passant schon bemerkt hat, wurden die Sanierungsarbeiten an der Mörikestraße sowie am Verbindungsweg „Am Sommerberg“ oberhalb der Bahnlinie mittlerweile fertiggestellt. Die Wege sind nun wieder befahrbar.
Bei der Sanierung der Mörikestraße, die im Bereich des Radwegs Mühlkanal bis zur Silcherstraße mit vielen Schlaglöchern versehen war, wurde in diesem Zuge die Fahrbahn verbreitert, um den Begegnungsverkehr zwischen den PKWs zu ermöglichen sowie die Straßenbeleuchtung versetzt.
Auch die Sanierungsarbeiten am Verbindungsweg „Am Sommerberg“ konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Beide Maßnahmen sind allerdings weiterhin als Provisorien anzusehen, da im Umfeld zumindest im Flächennutzungsplan Baugebiete ausgewiesen sind, wobei eine Umsetzung aus mehreren Gründen nicht aktuell ist.

Auch wenn nach der erfolgten Abnahme noch kleine Nacharbeiten nötig sind, zeigt sich die Verwaltung mit dem Ergebnis der Sanierungsarbeiten sehr zufrieden.

Bürgermeisteramt


 

Breitbandausbau in Kuchen

Wie bereits im Mitteilungsblatt angekündigt, wird die Telekom ihr Netz in Kuchen ausbauen, so dass künftig schnelles Internet mit Downloadraten bis zu 100 MBit/s und Uploadraten von bis zu 40 MBit/s möglich sein werden. Dies geschieht mittels so genannter „Vectoring“-Technik: Ein Teil der Verteilerschränke wird durch so genannte „Multifunktionsgehäuse“ ersetzt (sehen ähnlich aus, sind nur ein wenig größer). Die Multifunktionsgehäuse werden von der örtlichen Vermittlungsstelle in der Lange Straße aus mit Glasfaserkabel versorgt. Von den Multifunktionsgehäusen aus werden die übrigen Verteilerschränke mit Kupferkabel versorgt. Bei den Leitungen von den Verteilerschränken bis ins Haus bleibt es ebenfalls beim Kupferkabel.  Die Kupferkabel werden jedoch entstört, so dass die Leistungsfähigkeit erhöht wird.

Zum Teil können die Leitungen durch Schächte und Leerrohre ausgetauscht werden, teilweise sind aber auch Tiefbaumaßnahmen erforderlich. Diese beschränken sich in der Regel auf die Gehwege. Betroffen sind der Gehweg in der Seetalbachstraße, Adlerstraße, Bahnhofstraße (nur punktuelle Aufgrabungen), Am Krapfenbach, Robert-Koch-Straße, Langwiesenstraße, Färberstraße, Filsstraße und im Gewerbepark. In der Silcherstraße wird am Fahrbahnrand aufgegraben werden. Die Maßnahmen beginnen nächste Woche und werden insgesamt  voraussichtlich bis September dauern. Ausführendes Unternehmen ist die Firma Leonhard Weiss aus Göppingen. Die Behinderungen im Bereich von Grundstückseinfahrten werden sich jeweils auf wenige Stunden beschränken. Die betroffenen Anwohner erhalten ein Schreiben der Fa. Weiss mit den Kontaktdaten der Bauleitung. Die Gemeinde lässt die Gehwege in Kooperation mit der Telekom auf ganzer Breite neu mit Schwarzbelag versehen.

Bürgermeisteramt/Telekom

Zum Übersichtsplan "Breitbandausbau in Kuchen" kommen Sie  hier

Resolution: Bessere Verbindungen auf der Filstalbahntrasse

Hier kommen Sie zum Text

Öffentliche Bekanntmachung der Widerspruchsrechte gegen Datenübermittlung aus dem Melderegister

Veröffentlichung von Geburtstagen und Ehejubiläen
Nach § 34 Absatz 2 des Meldegesetzes (MG) darf die Meldebehörde Namen, Doktorgrad, Anschriften, Tag und Art des Jubiläums von Alters- und Ehejubilaren veröffentlichen und an Presse und Rundfunk zum Zwecke der Veröffentlichung übermitteln.
Im Mitteilungsblatt der Gemeinde Kuchen werden Altersjubiläen ab dem 80.Geburtstag, Ehejubiläen zum 50., 60., 65, 70 und 75 Hochzeitstag bekanntgegeben.

Geburtstagsjubilare
Die Altersjubilare lassen sich aus dem Melderegister ermitteln. Eine besondere Mitteilung an die Gemeinde ist deshalb nicht erforderlich. Die Daten dürfen allerdings nicht veröffentlicht und an Presse und Rundfunk übermitteln werden, wenn der Betroffene dies verlangt oder wenn eine Auskunftssperre besteht.
Bürger, die keine Veröffentlichung ihres Altersjubiläums im Mitteilungsblatt oder der Tagespresse wünschen, werden gebeten, dies dem Bürgermeisteramt mitzuteilen.

Ehejubilare
Aus technischen Gründen ist es dagegen nicht in allen Fällen möglich, die Ehejubilare ohne deren Mitwirkung zu ermitteln. Wir bitten daher Ehepaare, die ein solches Jubiläum begehen etwa sechs Wochen vor dem Festtag um Mitteilung an die Gemeinde. Nur die auf diese Weise gemeldeten Ehejubiläen können im Amtsblatt und der Tagespresse veröffentlich werden.

Die Meldebehörde darf gemäß § 30 des Meldegesetzes einer öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaft Daten ihrer Mitglieder übermitteln. Von Familienangehörigen, die einer anderen oder keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaft angehören, dürfen gem. § 30 Abs. 2 Meldegesetz ebenfalls Daten in geringem Umfang übermittelt werden, falls der Betroffene nicht widerspricht. Die Meldebehöde kann gem. § 32 des Meldegesetzes Privatpersonen Auskünfte aus dem Melderegister über Familienname, Vornamen, Doktorgrad und Anschriften einzelner bestimmter Einwohnerinnen und Einwohner erteilen (einfache Melderegisterauskunft). Einfache Melderegisterauskünfte dürfen gem. § 32a des Meldegesetzes auch im Wege des automatisierten Datenabrufs über das Internet erteilt werden. Einwohnerinnen und Einwohner können dieser Form der Auskunftserteilung widersprechen.

Wer von seinen Widerspruchsrechten Gebrauch machen möchte, kann dies schriftlich oder persönlich der Meldebehörde im Bürgerbüro des Rathauses (Tel. 9882 22 oder -24 mitteilen. Der Widerspruch wirkt dauerhaft. Personen, die bereits früher von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch gemacht haben, müssen sich nicht nochmals melden.

Bürgermeisteramt

Truppenübung auf dem Messelberg

Die Kommandoausbildung der Bundeswehr hat der Gemeindeverwaltung bekannt gegeben, dass in der Zeit vom 07.08.2017, 12 Uhr bis 10.08.2017, 24 Uhr auf dem Stützpunkt Göppingen und dem Landeplatz Donzdorf-Messelberg eine Truppenübung durchgeführt wird. Da die Übung die Grenzen der Gemarkung berühren könnte, wird die Bevölkerung hiermit über die Übung informiert. Für eventuell  vermehrt auftretenden Flugverkehr und hiermit verbundenen Lärmbelästigungen in dieser Zeit bitten wir um Verständnis. 

Bürgermeisteramt

Standesamtliche Nachrichten

Eheschließung:

02.06.2017  Jeanette Simone Geisler und Tobias Schmid, Bleicherstraße 9 , Kuchen

14.06.2017  Franziska Jennifer Gönnheimer und Oliver Nöldner, Memelstraße 69,    Geislingen an der Steige

Herzlichen Glückwunsch!

Sterbefälle:

18.05.2017  Heidemarie Inge Margitta Rosner geb. Eberhard, Robert-Koch-Str. 7, Kuchen

19.05.2017  Ewald Karl Wilhelm Kammann, Strudelstr. 13, Kuchen

26.05.2017  Annemarie Schreitmüller geb. Stahl, Bahnhofstr. 20, Kuchen

02.06.2017  Adolf Kuhn, Neckarstr. 7, Kuchen

09.06.2017  Erich Brenner, Neckarstr. 55, Kuchen

14.06.2017  Lotte Gottwik geb. Hermann, Auf der Fabrik 1, Kuchen

Den Angehörigen gilt unser herzliches Beileid.

Bürgermeisteramt

Weitere Umgestaltungsarbeiten im Friedhof

Der ein oder andere hat es schon bemerkt: auf dem Kuchener Friedhof gibt es wieder Veränderungen. Nachdem die gärtnerbetreute Gemeinschaftsgrabanlage und das Baumgrabfeld bereits seit längerer Zeit bestehen und sehr gut angenommen werden, wird derzeit ein anderer Bereich des Friedhofes neu gestaltet. Da die Belegungszeiten für die seit den 90er-Jahren auf dem Friedhof stehenden Urnenstelen in etlichen Fällen abgelaufen waren und weitere folgen, musste eine Lösung für die Umbettung gefunden werden. Vor diesem Hintergrund hatte man im Zusammenhang mit den vorgenannten Umgestaltungsarbeiten bereits im Jahr 2014 auch eine „anonyme Kavernen-Urnengrabanlage“ im westlichen Bereich des Friedhofes angelegt. In den letzten Tagen wurde dieser Bereich überarbeitete, in dem man u. a. eine Neumodellierung des Geländes vornahm, einen gepflasterten Vorplatz und eine Rasenkante anlegte. Die Bepflanzung und künftige Pflege dieses Bereiches wurde der Gärtnerei Blumenduft übertragen. Mit dem späteren Pflanzen einer neuen Hecke in diesem Bereich, dem Aufstellen von Bänken, Zurückschneiden von Büschen und  einer neuen Wasserentnahmestelle werden die Arbeiten jetzt zügig zum Abschluss gebracht. Parallel zu diesen Arbeiten wird südlich der Aussegnungshalle ein neues Grabfeld für Reihengräber inkl. einer Baggergasse angelegt. Außerdem sollen noch einige Wasserentnahmestellen neu gestaltet und die Standorte der Müll- und Grüngutcontainer optisch ansprechender gestaltet werden.

Wird derzeit neu gestaltet – die anonyme Kavernen-Urnengrabanlage

 

Kindergartenanmeldungen

Die Vertreter der kirchlichen Kindergärten und der Gemeinde haben sich aus organisatorischen Gründen bereits vor längerem für die Beibehaltung eines gemeinsamen Anmeldeverfahrens für alle Kuchener Kindergärten ausgesprochen.
Danach müssen alle Kinder, die

- ab dem 3. Lebensjahr den Regelkindergarten besuchen sollen bzw.
- in dem sog. Eingewöhnungskonzept ab 2 Jahren (sog. 2+-Gruppen) bzw. ab 2 Jahren und 9 Monaten den Kindergarten besuchen sollen
- für einen Krippenplatz angemeldet werden sollen

bei der Gemeindeverwaltung mind. 6 Monate vor dem gewünschten Aufnahmetag schriftlich angemeldet werden. Anmeldeformulare sind bei der Gemeindeverwaltung (Bürgerbüro) erhältlich. Außerdem kann die Anmeldung auch online unter folgendem Link erfolgen: http://www.kuchen.de/kindergarten.html

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Hofmann (Tel. 9882 26) oder Frau Baumhauer (Tel.9882 20).

Bürgermeisteramt

Bebauungsplanänderung im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGBÄnderung von Baulinienplänen im Gebiet Bergwerk

Bebauungsplanänderung im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGBÄnderung von Baulinienplänen im Gebiet Bergwerk
-    Öffentliche Bekanntmachung gem. § 13 BauGB
-    Öffentliche Auslegung gem. § 13 BauGB in Verb. m. § 3 Abs. 2 BauGB

Der Gemeinderat von Kuchen hat am 26.06.2017 in öffentlicher Sitzung beschlossen, die Baulinienpläne vom 18.10.1898 und 23.03.1954 im Gebiet „Bergwerk“ im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB zu ändern. Der Gemeinderat von Kuchen hat in gleicher Sitzung den Entwurf der Bebauungsplanänderung gebilligt und beschlossen, diesen nach § 13 BauGB  in Verbindung mit § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen. 

Für den künftigen räumlichen Geltungsbereich der Bebauungsplanänderung ist der Lageplan vom 08.06.2017, gefertigt von der Gemeindeverwaltung Kuchen, maßgebend.

Die Bebauungsplanänderung umfasst eine Teilfläche des Flurstücks Nr. 390 und Flurstück Nr. 390/1.
Die Fläche beträgt ca. 1.100 m².

Folgende Flächen grenzen an das Gebiet:
- im Norden Grundstück Bergwerkstr. 10
- im Osten der Wohn- und Feldweg Bergwerkstraße,
- im Süden Flurstück Nr. 391
- im Westen Flurstück Nr. 390 und die Moltkestraße

Auf den nachstehenden Kartenausschnitt wird verwiesen.

.

Ziele und Zwecke der Planung
Im Bereich des Wohn- bzw. Feldwegs im Gebiet Bergwerk soll die vorhandene überbaubare Grundstücksfläche der Baulinienpläne vom 18.10.1898 und 23.03.1954 auf Flurstück Nr. 390/1 so geändert werden, dass ein größerer Abstand der Baugrenzen zur Verkehrsfläche entsteht. Die bisher L-förmige überbaubare Grundstücksfläche, welche durch Baulinien bzw. Baugrenzen definiert ist, erhält einen rechteckigen Zuschnitt und wird in Richtung Norden verschoben. Die alten Baulinien werden durch Baugrenzen nach der geltenden Fassung der BauNVO ersetzt.

Das Plankonzept von 1954 sieht eine Erschließung über die Verlängerung der Bergwerkstraße  und eine Aufhebung des bestehenden Wohn-/ Feldwegs vor. Hierzu müssten jedoch erst Bodenordnungsmaßnahmen und Straßenbaumaßnahmen durchgeführt werden. Daher soll der bestehende Wohn-/ Feldweg vorerst weiterhin der Erschließung dienen. Der Wohn-/ Feldweg ist verhältnismäßig schmal, so dass hier nicht unmittelbar angebaut werden sollte.

Im Süden sieht der Baulinienplan von 18.10.1898 die Verlängerung der Lange Straße vor. Die Baulinie verläuft unmittelbar an der Verkehrsfläche. Auch hier soll nun durch die neuen Baugrenzen die Bebauung von der Verkehrsfläche abgerückt werden. Dies entspricht auch der Bauweise mit Vorgartenbereichen in der Umgebung. Außerdem wird durch das neue Baufenster die Möglichkeit geschaffen, die Bebauung des Flurstücks Nr. 390/1 sinnvoller zu gestalten und auszurichten.

Die Baulinienpläne werden im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB geändert.

Öffentliche Auslegung
Der Entwurf der Bebauungsplanänderung wird mit Begründung vom

10.07.2017 bis einschließlich 11.08.2017

beim Bürgermeisteramt Kuchen, Marktplatz 11 (Rathaus), im Flur vor Zimmer 14 während der Dienststunden öffentlich ausgelegt.

Dienststunden:
Montag: von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Dienstag, Donnerstag und Freitag: von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Montag, Dienstag und Donnerstag: von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Mittwoch: von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Die Öffentlichkeit kann sich während der Auslegungsfrist über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten. Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist schriftlich oder mündlich zur Niederschrift abgegeben werden.
Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Ferner wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Normenkontrolle nach § 47 VwGO unzulässig ist, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Kuchen, den 27.07.2017
Bürgermeisteramt

gez. Rößner
Bürgermeister

zu den Unterlagen kommen Sie    hier

 

 

Übersichtsplan Standorte der Hundetoiletten

Den Übersichtsplan finden Sie   hier

Freibad Kuchen – Schönstes Badewetter lädt zum Schwimmen und Planschen ein

Die hochsommerlichen Temperaturen der letzten Tage und vor allem die traumhaften Wetterprognosen locken derzeit wieder viele Besucher in unser familienfreundliches Freibad. Neben zahlreichen „Stammgästen“ nutzen auch neue Gäste erstmalig die Gelegenheit, das Kuchener Freibad kennenzulernen. Um das kühle Nass sorgenfrei und entspannt genießen zu können, weisen wir nochmals alle Badegäste darauf hin, ihre mitgebrachten Wertgegenstände in die dafür vorgesehenen Schließfächer einzuschließen und nicht auf der Liegewiese unbeobachtet liegen zu lassen.



Wir wünschen Ihnen schöne und erholsame Stunden im Kuchener Freibad!

Postfiliale geschlossen

Bestimmt haben es viele Kuchener schon bemerkt – die Postfiliale an der B 10 ist nun schon seit drei Wochen geschlossen. Die Gemeindeverwaltung wurde mittlerweile telefonisch über diesen leider für alle Kuchener Privatleute und die Geschäftswelt sehr unbefriedigenden Zustand informiert. Eine intensive Suche nach einem Alternativstandort wurde von der Post zugesagt, aber leider hat sich in diesen drei Wochen noch nichts getan. Wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat, ist es offensichtlich nicht einfach einen geeigneten Raum für die Postfiliale zu finden. Nun bleibt zu hoffen, dass die Suche bald erfolgreich sein wird, um dieses Ärgernis zu beseitigen.

Bürgermeisteramt

Bauvorhaben in der Gemeinde Kuchen

In letzter Zeit galt es, mehrere Sanierungsarbeiten in der Gemeinde Kuchen durchzuführen. Einige davon konnten bereits abgeschlossen werden, andere sind jedoch noch mitten in der Bauphase bzw. in der öffentlichen Ausschreibung.

Letzte Woche konnten die Sanierungsmaßnahmen des Verbindungswegs „Am Sommerberg“ oberhalb der Bahnlinie zwischen den beiden Bahnunterführungen fertiggestellt werden. Zu den bereits abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen gehört außerdem der Verbindungsweg Sommerberg/Kuchen in Richtung Geislingen Altenstadt, sowie die Verbreiterung des Verbindungswegs der Mörikestraße. Auch die Sanierung des Parkplatzes vor der Bahnhofturnhalle, die Sanierung von Teilbereichen der Beethovenstraße inkl. Erneuerung der Wasserleitung und der Robert-Koch-Straße wurden mittlerweile abgeschlossen. Für diese Baumaßnahmen wurden insgesamt rund 310.000 € ausgegeben.

Mitten in der Bauphase befinden sich im Moment noch die Straßenarbeiten entlang der B10 im II. Bauabschnitt. Im Bereich von der Wilhelmstraße bis zur Eulengasse werden momentan die über 100 Jahre alten Wasserleitungen unter der Straße mithilfe des „Spülbohrverfahrens“ erneuert. Die Gesamtkosten dieser Erneuerungsmaßnahme betragen rund 340.000 €. Die Bauarbeiten werden noch ungefähr zwei Monate in Anspruch nehmen, währenddessen es zu Einengungen im Straßenverkehr kommen kann. Wir bitten daher alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer weiterhin um Verständnis.

Nachdem im Jahr 2016 an der Filsbrücke in der Fils-/Friedrichstraße Schäden an der Brücke und der Straße festgestellt wurden, soll auch diese in Kürze saniert werden. Der Auftrag hierfür wurde bereits öffentlich ausgeschrieben, die Vergabe erfolgt in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen. Die angenommenen Baukosten für die Sanierung der Filsbrücke betragen rund 120.000 €.

Da die Gemeinde hiermit ihr geplantes Straßenprogramm für das Jahr 2017 bereits fast schon abgearbeitet hat, wurde vom Gemeinderat beschlossen, zusätzlich Maßnahmen in Angriff zu nehmen. Deshalb soll zunächst der Hagnachweg saniert und dort die Wasserleitung erneuert werden. Diese Maßnahme soll demnächst mit Baukosten in Höhe von ca. 160.000 € öffentlich ausgeschrieben werden.

Wie bereits berichtet wurde, standen für das Jahr 2017 Investitionen in Höhe von rund 1 Mio. € für Tiefbaumaßnahmen an, von denen bereits einige erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Durch die zusätzliche Sanierung des Hagnachwegs kann sogar noch eine außerplanmäßige Maßnahme durchgeführt werden, was für die gute (Finanz-)Situation der Gemeinde spricht.

Wir hoffen auch die noch anstehenden Straßensanierungsarbeiten zügig in Ausführung geben zu können und bitten die Anwohner schon heute um Verständnis für nicht zu vermeidende Beeinträchtigungen.

An der B10 wird noch fleißig gearbeitet

Bürgermeisteramt

Förderprogramm Wohnungsbau BW 2017

hier finden Sie weitere Informationen

Öffentliche Bekanntmachung Lärmaktionsplan der Gemeinde Kuchen

Öffentliche Bekanntmachung
Lärmaktionsplan der Gemeinde Kuchen
Öffentliche Auslegung des Entwurfs des Lärmaktionsplans gem. § 47 d des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG)

Die Gemeinde Kuchen beabsichtigt, unter Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange einen Lärmaktionsplan gemäß der EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG aufzustellen. Gemäß § 47 d BImSchG soll die Öffentlichkeit zu Vorschlägen für Lärmaktionspläne gehört werden und rechtzeitig und effektiv die Möglichkeit erhalten, an der Ausarbeitung und der Überprüfung der Lärmaktionspläne mitzuwirken.
Am 27.02.2017 hat der Gemeinderat der Gemeinde Kuchen in öffentlicher Sitzung die Durchführung einer Informationsveranstaltung und die öffentliche Auslegung des Entwurfs des Lärmaktionsplans beschlossen. Die Informationsveranstaltung wurde am 17. Mai 2017 durchgeführt.

Der Entwurf liegt in der Zeit

vom 06.06.2017 bis einschließlich 04.07.2017

zu jedermanns Einsicht im Rathaus Kuchen, Marktplatz 11, 73329 Kuchen, 1. OG, vor Zimmer 14, während den nachstehenden Dienststunden öffentlich aus:

Dienststunden:
Montag: von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Dienstag, Donnerstag und Freitag: von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Montag, Dienstag und Donnerstag: von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Mittwoch: von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen mit Vorschlägen und Anregungen schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Lärmaktionsplan unberücksichtigt bleiben können. Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Datenschutz:
Das Verfahren zur Aufstellung eines Lärmaktionsplans ist ein öffentliches Verfahren. Daher wird grundsätzlich über alle eingehenden Stellungnahmen durch den Gemeinderat in öffentlicher Sitzung beraten und beschlossen. Soll eine Stellungnahme anonym behandelt werden, ist dies auf der schriftlichen Stellungnahme zu vermerken oder beim Vortrag zur Niederschrift anzugeben.

Kuchen, 19. Mai 2017

Bürgermeisteramt

 

Der Ärger mit dem Hundekot und freilaufenden Hunden im Innenbereich

Obwohl es der Anstand eigentlich auch ohne behördliche Mahnungen und Bitten an Hundebesitzer möglich machen sollte: Auf Gehwegen, öffentlichen Grünflächen, Spielplätzen, Äckern, an fremden Gärten und Zäunen usw. hat Hundekot nichts verloren. Für alle Betroffenen sind die Tretminen ein großes Ärgernis. Die überwiegende Anzahl der Hundebesitzer verhält sich korrekt und rücksichtsvoll und nutzt die vielen Dogstationen. Dennoch gibt es immer noch Mitbürger, denen das Thema auf gut Schwäbisch und im doppelten Wortsinn „scheißegal“ ist. Wenn es manchmal schon nicht zu verhindern ist, dass Bello seinen Haufen außerhalb des eigenen Gartens macht, ist das Corpus Delicti abzuräumen und zu entsorgen. Ekelhaft? Was sollen dann erst die sagen, denen der Hund nicht gehört und die die Fäkalien wegräumen müssen? Das oft gehörte Argument, man bezahle ja Hundesteuer, ist kein Freischein für solche Rücksichtslosigkeit. Ebenso muss daran erinnert werden, dass im Innenbereich alle Hunde an der Leine geführt werden müssen! Vergessen Sie bitte nicht - viele Mitbürger/-innen begegnen Hunden mit einem hohen Maß an Respekt, wenn nicht sogar mit Angst. Wo die Verwaltung konkrete Anzeigen erhält, gibt es ein Bußgeld.

Bürgermeisteramt

Neubau der Bundesstraße 10 zwischen Gingen Ost und Geislingen Ost

Das Regierungspräsidium Stuttgart erstellt derzeit die Planfeststellungsunterlagen für den
Neubau der B 10 zwischen Gingen Ost und Geislingen Ost. Die geplante Straße verläuft
südwestlich der Ortslagen von Gingen, Kuchen und Geislingen an der Steige.
Zur Ermittlung der Baugrund- und Grundwasserverhältnisse müssen auf verschiedenen
Grundstücken im Baufeld der geplanten Neubaustrecke Baugrunduntersuchungen und dazugehörige
Vermessungsarbeiten durchgeführt werden. Ausführungszeitraum ist voraussichtlich April bis Juli 2017.

Gemäß Bundesfernstraßengesetz § 16a sind diese Vorarbeiten zu dulden, die Eigentümer
bzw. Nutzungsberechtigten sind jedoch vor Durchführung in Kenntnis zu setzen.
Sollten bei diesen Arbeiten Flurschäden oder sonstige Nachteile entstehen, so werden sie
durch das Regierungspräsidium Stuttgart entschädigt.

Regierungspräsium Stuttgart
Strassenwesen und Verkehr

Hier finden Sie die Übersichtskarte

Erstellung des Managementplans für das Natura 2000-Vogelschutzgebiet

Erstellung des Managementplans für das Natura 2000-Vogelschutzgebiet „Vorland der mittleren Schwäbischen Alb“ (SPA 7323-441)

Die Richtlinie 2009/147/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (kodifizierte Fassung) sieht vor, dass die Mitgliedstaaten für die ausgewiesenen Natura 2000-Schutzgebiete die Maßnahmen festlegen, die zur Erhaltung der dort vorkommenden Arten von gemeinschaftlichem Interesse erforderlich sind. In Baden-Württemberg sollen die Natura 2000-Gebiete vorrangig durch Vereinbarungen mit den Landnutzern gesichert werden. Hierfür ist die Erstellung von Managementplänen eine wichtige Grundlage.
Mit der Erstellung des Managementplans für das Vogelschutzgebiet „Vorland der mittleren Schwäbischen Alb“ hat das Regierungspräsidium Stuttgart ein Fachbüro beauftragt. Im Rahmen der Erarbeitung des Plans ist zur Information der Bürger das öffentliche Auslegen des Planwerks mit begleitender Öffentlichkeitsarbeit und der Möglichkeit zur Abgabe von Stellungnahmen vorgesehen.
Zu Beginn der Planung sind im Vogelschutzgebiet die relevanten Arten der Vogelschutzrichtlinie zu erfassen. Hierzu wird das beauftragte Fachbüro Geländebegehungen durchführen. Diese Begehungen beginnen im April dieses Jahres und werden voraussichtlich bis November 2018 dauern. Eine Übersichtskarte, aus der die grobe Gebietsabgrenzung ersichtlich ist, kann im Internet im Kartenservice der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg („http://www.lubw.badenwuerttemberg. de“ unter „Daten- und Kartendienst“) eingesehen werden.
Wir weisen insbesondere darauf hin, dass es im Rahmen der Bestandsaufnahme und Bewertung erforderlich sein kann, die betroffenen Grundstücke zu betreten. Die Ermächtigung zum Betreten der Grundstücke bildet hierbei § 52 Naturschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg.

Ansprechpartner beim Referat Naturschutz und Landschaftspflege des Regierungspräsidiums Stuttgart (Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart) sind Herr Wolfgang Kotschner (Tel. 0711 / 904-15609, E-Mail wolfgang.kotschner@rps.bwl.de) und Frau Heike Seehofer (Tel. 0711 / 904-15624, E-Mail heike.seehofer@rps.bwl.de).

Übersicht über alle Standorte von Defibrillatoren in der Gemeinde Kuchen

Defibrillatoren können Lebensletter sein und sind sehr leicht zu bedienen. In den letzten Jahren wurden von der Gemeinde Kuchen daher nach und nach in den öffentlichen Gebäuden diese wirklich nützlichen Geräte angeschafft.

Hier eine Übersicht über die Standorte in Kuchen:

Gebäude

Adresse

Standort-Defi im Gebäude

Ankenhalle

Jahnstraße 30

Technikraum

Aussegnungshalle

Friedhof

Eingangstür zum Feierraum

Bahnhofturnhalle

Bahnhofstr. 78

Sporthalle vor Eingang Gaststätte

Bürgerhaus

Hafengasse 20

EG rechts

Freibad

Jahnstr. 25

Schwimmeisterraum

Grund- und Hauptschule

Staubstr. 14

Lehrerzimmer und Hausmeister

Rathaus

Marktplatz 11

EG vor Zimmer 3

Scheuen Sie sich nicht im Notfall einen Defi einzusetzen. Es ist wirklich kinderleicht – einfach die vordere Klappe am Gerät öffnen und der sprachlichen Anweisung des Gerätes folgen.

Bürgermeisteramt

Tempo 30 - Langsam aber sicher!

Tempo 30 in Wohngebieten bedeutet einen Rückgang der Unfälle mit Personenschäden schweren Sachschäden. Untersuchun-gen bestätigen, dass Fußgänger und Rad-fahrer bei einem Unfall eine höhere Überlebenschance haben. 
                                      

Kollisionsgeschwindigketit Überlebenschance
20 km/h 90 %
40 km/h 70 %
60 km/h 15 %
80 km/h 0 %

Tempo 30 – Unseren Kindern, Nachbarn, Mitbürgern und uns selbst zuliebe…

 

Die Schonzeit hat begonnen

Zum Schutz der Lebensräume wildlebender Tiere, insbesondere von Vögeln, verbietet das Naturschutzgesetz in der Zeit vom 01.03. bis 30.09. die Fällung, Rodung und Rückschnitt von Hecken, Bäumen, Gebüschen und Röhrichtbeständen.
Ausnahmen:
Genehmigte oder sonstige zulässige Bauvorhaben haben jedoch auch in der Schonzeit Vorrang. Für die Freihaltung des Verkehrsraums ist ebenso der gesetzlich verpflichtende Rückschnitt von Hecken und Bäumen ganzjährig zulässig.
Bei Rückfragen und einer eventuell zu erteilenden Ausnahmegenehmigung steht Ihnen die untere Naturschutzbehörde des Landratsamts unter der Tel.Nr. 07161/202-408 gerne zur Verfügung.

Bürgermeisteramt

Mistelbefall gefährdet Streuobstbäume

Wichtige Informationen finden Sie im Flyer des Landratsamtes Göppingen Landwirtschaftsamt. Bitte hier klicken.

Kommunale Investitionen eines Jahres im Überblick

      
Neuer Kunstrasen-Soccer Court Spielplatz                        Modernisierung Schul-/Mensaküche (15.000 €)
"Seetalbach" (50.000 €)

       
Teilsanierung Wasserleitung B 10 (331.000 €)                   Feldwegesanierungen (60.000 €)

    
Teilsanierung Asphaltbelag Seetalbachstraße                  Teilsanierung Freidrichstraße inkl. Wasserleitungen
(82.000 €)                                                                          (170.000 €)

    
Sanierung kleinere Straßenschäden (20.000 €)                 Sanierung undichtes Dach Feuerwache,
                                                                                           Versicherungsfall ( ca. 40.000 €)

    
Sanierung Kantstraße inkl. Wasserleitungen                Erschließung Baugebiet Kantstraße durch die Ev. Landeskirche
(100.000 €)                                                                  (10 Einfamilienhaus-Bauplätze)

    
Mitfinanzierung/Neuanlegung SBI-Parkplatz,                    Barrierefreier Umbau/Sanierung  Bahnhofturnhalle                           Zuwegung SBI-Park (30.000 €)                                          durch TSV/Gemeinde (80.000 €)

    
Barrierefreier Pflasterstreifen für den SBI-Festplatz           Sanierung Filssteg Schillerstraße durch Bauhof
(20.000 €)                                                                          (ca. 15.000 €)

    
Umstellung auf LED und neue Sicherheits-                      Neuer Windfang und Wetterschutzwand Ankenhalle
beleuchtung Ankenhalle                                                      (40.000 €)
(200.000 €,Zuschuss 34.000 €)                 

Widerspruchsrecht gegen Übermittlung von Meldedaten an die Bundeswehr

Die Meldebehörde der Gemeinde Kuchen übermittelt nach § 58c Abs. 1 Satz 1 des Soldatengesetzes (SG) an das Bundesamt für Wehrverwaltung jährlich bis zum 31. März folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im darauf folgenden  Jahr volljährig werden (Geburtsjahr 2000):
1. Familienname,
2. Vornamen,
3. gegenwärtige Anschrift.
Nach § 58c Abs. 1 Satz 2 SG werden die Daten nicht übermittelt, wenn der Betroffene nach §36 Abs. 2 Bundesmeldegesetz (BMG)der Datenübermittlung widersprochen hat.
Die Betroffenen, die eine Übermittlung ihrer Daten an das Bundesamt für Wehrverwaltung nicht wünschen werden gebeten, dies der Gemeinde Kuchen (Bürgerbüro, Rathaus Zi. 5) schriftlich oder im Rahmen einer persönlichen Vorsprache mitzuteilen.

Wenn Sie für Ihr Kind eine Tagesmutter/ einen Tagesvater suchen...

…hilft ihnen der Tagesmütterverein Göppingen gerne weiter.

Der Tagesmütterverein vermittelt Ihnen die Tagespflegefamilie, die zu Ihnen und den Bedürfnissen Ihres Kindes passt. Tagesmütter/Tagesväter können flexibel auf Ihre Wünsche eingehen.

Die Kindertagespflege ist ein eigenständiges Angebot der öffentlich, finanzierten Kindertagesbetreuung. Sie ist gesetzlich der institutionellen Kinderbetreuung gleichgestellt und hat den gleichen Förderungsauftrag: die Bildung, Erziehung und Betreuung des Kindes. Kindertagespflege zeichnet sich durch ihren familiären Charakter aus. In der Regel betreut eine Tagesmutter oder ein Tagesvater bis zu fünf Kinder im eigenen Haushalt, in speziell angemieteten Räumen oder im Haushalt der Eltern.

Die Betreuung in der Kindertagespflege ist für Kinder von  0 und 14 Jahren möglich. Durch die kleine Gruppe und familiäre Atmosphäre kann die Tagesmutter/der Tagesvater auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder eingehen. Die Tagespflegepersonen begleiten die Kinder in ihrer Entwicklung. Sie fördern die Kinder, ermöglichen ihnen, eigene Erfahrungen zu machen und die Welt kennenzulernen. Die Kinder spielen gemeinsam mit anderen Kindern und lernen im sozialen Miteinander Grundlegendes, um sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden. Im familiären Umfeld erfahren Kinder Alltagsbildung, die Voraussetzung für schulische Bildung ist.

Für Kinder unter 3
ist die Kindertagespflege eine gute Alternative zu einer Betreuung in einer öffentlichen Kindertageseinrichtung. Vor allem Kinder, die viele Stunden am Tag betreut werden, müssen keinen Wechsel der Bezugspersonen durch Schichtdienst erleben.

Für Kinder von 3 bis 6 Jahren
kann Kindertagespflege auch in Ergänzung zur Betreuung in einer Kindertageseinrichtung genutzt werden.

Für Schulkinder bis 14 Jahren
ist die Betreuung bei einer Tagesmutter/einem Tagesvater eine gute Ergänzung, wenn sie am Nachmittag, bei spätem Schulbeginn oder in den Ferien eine Betreuung benötigen.

Die Betreuungszeiten können ganz individuell abgesprochen und vereinbart werden.

Kosten:
Die Kindertagespflege ist in der Regel nicht teurer als ein Platz in einer Kindertageseinrichtung da die Betreuung öffentlich gefördert wird. Wir beraten Sie gerne.

Nähere Informationen erhalten Sie beim Tagesmütterverein. www.tmv-gp.de

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage:
Tagesmütter Göppingen e. V.
Außenstelle Geislingen
Karlstr. 24
73312 Geislingen
Telefon: 07331/301763
geislingen@tmv-gp.de

Das Team der Kuchener Standesbeamte

freut sich auf Trauungen nicht nur im Trauzimmer des Rathauses, sondern auch, sofern es die Temperaturen zulassen, etwa von April bis Oktober im renovierten "Trauhäusle" des SBI-Parks.

Bei der Anmeldung zur Eheschließung haben die Paare die Möglichkeit den Wunsch zu äußern, wer die Trauung vollziehen soll und sofern keine anderen Termine entgegenstehen, werden die Kuchener Standesbeamte diesen auch erfüllen.



Von links: Barbara Baumhauer, Bernd Rößner, Andreas Sapper, Katrin Hofmann

Freuen Sie sich mit uns über das eBlättle

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wie gewohnt informieren wir Sie über das Amtsblatt mit den wichtigsten Neuigkeiten aus unserer Gemeinde.
Als Abonnent des Amtsblattes stehen Ihnen ab sofort die amtlichen Bekanntmachungen, die Vereinsnachrichten und alle anderen Inhalte des Amtsblattes auch in elektronischer Form zur Verfügung.
Das von Nussbaum Medien entwickelte eBlättle ist eine Kopie des gedruckten Amtsblattes. Das eBlättle erscheint wie das gedruckte Amtsblatt, also immer am Freitag um 09 Uhr.  
Damit steht das Amtsblatt allen Abonnenten nicht nur zeitgleich, sondern überall auf der ganzen Welt zur Verfügung. Sie brauchen also auch auf Reisen jetzt nicht mehr auf Ihr Amtsblatt zu verzichten und Sie können es zum Beispiel auch in der Mittagspause im Büro lesen. Hierzu benötigen Sie lediglich einen Internetzugang.
Darüber hinaus bietet das eBlättle komfortable Funktionen, die es im gedruckten Amtsblatt nicht geben kann:

Suchalarm – Damit verpassen Sie nie wieder einen Artikel!

Artikel ausschneiden – Ausgewählte Artikel können Sie ganz bequem archivieren!

Komfortable Volltextsuche – Mit dieser finden Sie Stichwörter und ganze Sätze!

Wir haben mit dem Verlag Nussbaum Medien ausgehandelt, dass jeder Abonnent des Amtsblattes, dessen Bezugsgebühren über das Lastschriftverfahren bezahlt werden, auf Wunsch Zugang zur elek­tronischen Amtsblattausgabe erhält. Hierzu ist lediglich eine Registrierung auf der Seite www.eblättle.de erforderlich.
Die Nutzung des eBlättle ist im Rahmen des Printabonnements enthalten. Aus steuerrechtlichen Gründen ist der Verlag jedoch gehalten, das eBlättle mit einer separaten Position auf seiner Abrechnung auszuweisen, weil dieses nicht mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz für Drucksachen (7 %), sondern mit dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 % zu versteuern ist.
Deshalb wird bei den Aborechnungen der bisherige Betrag für das Printabonnement in zwei getrennt abzurechnende Positionen für Print und Online aufgeteilt. In der Summe zahlen Sie aber nicht mehr als bisher. Die steuerliche Mehrbelastung übernimmt der Verlag.
Gewerbliche Kunden erhalten deshalb zwei getrennte Rechnungen. Privatkunden finden auf ihrem Kontoauszug zwei Abbuchungen.
Natürlich wissen wir, dass das gedruckte Amtsblatt bei vielen Menschen zum festen Bestandteil ihres Lebens geworden ist. Das ist gut so und soll auch so bleiben. Jedoch soll Ihnen das eBlättle den jederzeitigen Zugriff auf alle Inhalte des Amtsblattes ermöglichen und Ihnen die oben aufgezeigten Vorteile entsprechend des aktuellen Standes der technischen Möglichkeiten bieten.

Weitere Informationen zum eBlättle erhalten Sie direkt vom Verlag oder online unter www.nussbaummedien.de/eblaettle_anleitung.

*Neu* Albtraufgänger - Wanderkarte für 4,90 € im Bürgerbüro erhältlich

Reisepass noch gültig?

Fernreisen werden bei deutschen Touristen immer beliebter. Auch bieten Reiseveranstalter immer mehr Last-Minute-Reisen an.
Jedoch sind gerade diese Länder sehr genau, was die Gültigkeit der Einreisedokumente anbetrifft. Am Einreisetag muss daher der Reisepass mindestens noch 6 Monate gültig sein.

  • Haben Sie eine Fernreise vor ?
  • Gilt Ihr Reisepass noch 6 Monate am Einreisetag ?

Sollten Sie einen neuen Reisepass benötigen, bringen Sie bitte zur persönlichen Beantragung ein biometrietaugliches Lichtbild neuestens Datums mit.

Noch Fragen? Kein Problem! Das Bürgerbüro, Rathaus Zimmer 5 steht Ihnen gerne zur Verfügung (Tel. 9882 22 - 25 oder e-Mail: ddrexler@kuchen.de).

Bürgermeisteramt

Wespen und Hornissen

Nützliche Tipps zum Umgang mit Wespen und Hornissen erhalten Sie hier...

Reisepass- und Personalausweisservice

Mit diesem Formular können Sie sich in unsere Datenbank eintragen und wir benachrichtigen Sie rechtzeitig vor Ablauf Ihres Personalausweises oder Reisepasses.
Wenn Sie Ihre Eintragungen abgeschlossen haben, klicken Sie bitte ein Mal auf den Button "Absenden" und schon sind Ihre Daten eingetragen.
Anrede
Vorname
Familienname
Straße
E-Mail Adresse
Geburtsdatum
Ablaufdatum vom Personalausweis
Ablaufdatum vom Reisepass