Gemeinde KUCHEN online
Rathaus aktuell
http://www.kuchen.de/aktuell.php

© 2018 Gemeinde Kuchen

Kontakt

Bürgermeisteramt Kuchen
Marktplatz 11
73329 Kuchen
Tel.: 07331-9882 0
Fax: 07331-9882 13
e-mail: bma@kuchen.de

Öffnungszeiten Rathaus

Mo.,Di.,Do. u. Fr.
08.00 - 12.00 Uhr
(Standesamt ab 8.30 Uhr)

Mo., Di., Do.,
14.00 - 16.00 Uhr

Mi. vormittags geschlossen
15.00 - 18.00 Uhr

Kartenvorverkauf zur Musicalgala von Thorsten Moll

Die Gemeinde Kuchen lädt am Samstag, 10.03.2018 zur Musicalgala von Thorsten Moll in die Ankenhalle ganz herzlich ein. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Wie wär es denn Familie, Freunde und Bekannte mit einer Eintrittskarte zu überraschen? Die Karten sind ab sofort im Rathaus zum Preis von 24 Euro im Vorverkauf (Abendkasse 28 Euro) bei freier Platzwahl erhältlich.

Freuen Sie sich schon heute auf einen tollen Abend mit  Liedern und Tänzen aus weltberühmten Musicals!

Kreisputzete 17.03.2018

Kreisputzete 2018

Bitte Termin vormerken!
Samstag, 17.03.2018

Näheres wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Bürgermeisteramt

Mikrozensus 2018

Hier können Sie den Text herunterladen.

Bilderausstellung im Kuchener Rathaus


Noch bis zum 02.02.2018 können sich nun die interessierten Bürger während der üblichen Öffnungszeiten des Rathauses die Werke von Winni-Sopie Gunzenhauser anschauen. Also kommen aus SIE vorbei und lassen die Bilder auf sich wirken!

Bürgermeisteramt

 

Statistik des vergangenen Jahres 2017

Auch dieses Jahr möchten wir unseren Bürgerinnen und Bürgern einen kleinen Einblick in die Rathausarbeit verschaffen. Anhand einiger Zahlen zeigen wir auf, was sich im letzten Jahr getan hat. Zum Vergleich sind die Zahlen der beiden Vorjahre aufgeführt.


Standesamt:
Geburten:                               2015           2016           2017

Mädchen                                     14               22               16
Jungen                                        24               23               20
Geburten insgesamt                    38               45               36

Eheschließungen
                      17               25               30
Anmeldung z Eheschließung      29               22               33
Scheidungen                             24               37               10

Sterbefälle
In Kuchen beurkundet                 23               38               30    
Sterbefälle gesamt                    57               64               70
Bestattungen                               58               59               67

Kirchenaustritte                           42               30               30
Vaterschaftsanerkennung             3                 9                 6
Namensänderungen                     5                  7                4

Bürgerbüro:
Einwohnerzahl
am Jahresende:                      2015           2016            2017
Männer                                    2798           2815           2827
Frauen                                     2735           2781           2794
Einwohner gesamt                5533           5596            5621

Anmeldungen                            419             526             453
Abmeldungen                            363             446             401
Ummeldungen                             94             111               93

Es wurden ausgestellt:
Reisepässe                                210             193             214
Personalausweise                     411             386             468
Kinderreisepässe                         54               52               47
vorläufige Reisepässe                   7                 4                 7
vorl. Personalausweise                44               44                46

Landesfamilienpässe                   24               22               17

Folgende Anträge wurden bearbeitet:
                                                2015           2016           2017
Führerscheinanträge                 139             147             153
Führerschein-Umtausch EU        25               33               49
Fischereischeine                         14               29               18
Führungszeugnisse                   144             201             247
Auskünfte aus dem
Gewerbezentralregister               10               13               10
Gewerbeanmeldungen                53               46               39
Gewerbeabmeldungen                59               59               33
Gewerbeummeldungen               16               11               10
Anträge Gaststättenerlaubnis       2                 4                 3
Gestattungen                               11               11               16
Anträge auf
Sozialhilfeleistungen                    27               39               25
Rentenanträge                           178             138             117
Wohngeldanträge                         26               20               28
Elterngeld                                       5                 7                 5
Rundfunkgebührenbefreiung/       12               12                9
Anträge auf Grundsicherung        10               14               19
-ermäßigung      
sonstige Anträge                           75               75               78

Baurechtsamt:
Bauanträge                                 2015        2016          2017
Neubauten/Wohnhäuser               2                 5                  5
Andere Bauvorhaben                  20               12                24
Bauanträge gesamt                     22               17                29

Genehmigungen LRA                 17               22                 25                                                                

Baukosten EURO                1,4 Mio.        3,2 Mio.       4,6 Mio.

Bürgermeisteramt

Auch weiterhin bezahlbare Kindergartengebühren in Kuchen

Wie bereits berichtet, hat der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 18.09.2017 die seit dem Jahr 2013 mehrfach ausgesetzte Anpassung die Elternbeiträge für die Kuchener Kindergärten beschlossen. Mittlerweile haben auch die beiden Kirchengemeinden den neuen Gebührensätzen zugestimmt. Mit den neuen Tarifen liegt die Gemeinde Kuchen immer noch deutlich unter den Empfehlungen der kommunalen Spitzenverbände. Auch weiterhin befindet sich die Gemeinde Kuchen im Kreis Göppingen damit am ganz unteren Ende der Skala – die anderen Kommunen stellen die deutlich höheren Empfehlungssätze in Rechnung. Übrigens, bei einkommensschwachen Familien können die Gebühren vom Landkreis übernommen werden.

Hier können Sie die neuen Gebühren und die einiger Umlandkommunen zum Vergleich herunterladen:

 

Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Höchstsatz nur bei 25 % der Familien berechnet wird. Bei 46 % handelt es sich um Familien mit mindestens 2 Kindern unter 18 Jahren bzw. 23 % mit 3 Kindern und 5% mit mehr Kindern.

Auch mit den neuen Gebühren werden bei weitem keine Gewinne gemacht – dies ist auch gar nicht beabsichtigt. Der Kostendeckungsgrad liegt  deutlich unter 20 %. Allein in 2016 brachte die Gemeinde rund 962.000 Euro für die Kindergartenbetreuung auf, wobei das Land rund 350.000 Euro „zuschießt“. Gemeinderat und Verwaltung sind sich jedoch einig, dass dies mehr als nur gut „angelegte“ Gelder sind. Ziel aller Träger ist und bleibt es, in Kuchen ein attraktives und bedarfsgerechtes Betreuungsangebot in allen 4 Kuchener Kindergärten bereit zu stellen. Für weitere Informationen – z. B. Betreuungszeiten, pädagogische Inhalte, Ausstattung usw. - stehen die Teams der einzelnen Kindergärten gerne zu Verfügung.

Bürgermeisteramt

Öffentliche Bekanntmachung Lärmaktionsplan der Gemeinde Kuchen

Öffentliche Bekanntmachung Lärmaktionsplan der Gemeinde Kuchen gem. EU-Umgebungslärmrichtlinie  2002/49/EG und § 47d BimSchG
-
Beschluss durch den Gemeinderat, Verabschiedung des Lärmaktionsplans

Der Gemeinderat von Kuchen hat am 16.10.2017 in öffentlicher Sitzung den Lärmaktionsplan in der Fassung vom 16.10.2017 beschlossen.
Der Lärmaktionsplan wurde vom Ing.-Büro Accon, Greifenberg, erarbeitet. In öffentlicher Gemeinderatsitzung am 27.02.2017 wurde der Entwurf beraten und die Beteiligung der Öffentlichkeit und Träger öffentlicher Belange beschlossen. Am 17.05.2017 fand eine Bürgerinformationsveranstaltung statt. Der Entwurf lag im Rathaus vom 06.06.2017 bis 04.07.2017 öffentlich aus.  Die Träger öffentlicher Belange wurden vom 08.06.2017 bis 10.07.2017 beteiligt. Es gingen zwei Stellungnahmen der Öffentlichkeit sowie vier Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange ein.
Als Maßnahmen wurden in Absprache mit dem Regierungspräsidium Stuttgart die Sanierung des Straßenbelags der B 10 mit lärmoptimiertem Asphalt und die Förderung passiver Schallschutzmaßnahmen für Gebäude an der B 10 beschlossen. Hierzu wird ein Förderprogramm des Regierungspräsidiums, ergänzt durch ein kommunales Förderprogramm, aufgelegt.
Die Maßnahmen sollen 2018 umgesetzt werden.

Der Lärmaktionsplan kann im Rathaus Kuchen, Marktplatz 11, Zimmer 14, 73329 Kuchen während der üblichen Dienststunden eingesehen werden. Jedermann kann den Lärmaktionsplan einsehen und über dessen Inhalt Auskunft verlangen.

Dienststunden:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: von 8.00 bis 12.00 Uhr
Montag, Dienstag und Donnerstag: von 14.00 bis 16.00 Uhr
Mittwoch: von 15.00 bis 18.00 Uhr

Gemeinde Kuchen, den 15.12.2017
Bürgermeisteramt

gez.

Bürgermeister
Rößner

Hinweis auf die Räum- und Streupflichtsatzung der Gemeinde Kuchen

Winterdienst-Wer macht was?
Bei Eis und Schnee sind der Bauhof und die Anlieger gefordert. Schnee muss geräumt und bei Eis muss gestreut werden. Nachfolgend weisen wir nochmals in Kürze auf die wichtigsten Dinge hin, die beim Winterdienst zu beachten sind und wer was tun muss.

Was haben die Anlieger zu tun?

                            
Die Straßenanlieger haben die Gehwege vor ihren Grundstücken zu räumen und zu streuen. Dies muss so geschehen, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Fußgängerverkehrs gewährleistet ist. Falls nicht der gesamte Gehweg geräumt werden kann, ist er auf einer Breite von mindestens 1,00 m zu räumen. Wenn keine Gehwege vorhanden sind, gelten als solche die Flächen am Rande der Fahrbahn auf eine Breite von 2,00 m. Falls an einer Fahrbahn nur auf einer Seite ein Gehweg vorhanden ist, besteht nur für diese Seite die Räum- und Streupflicht. 
Als Straßenanlieger in diesem Sinne gelten auch Eigentümer und Besitzer von Grundstücken, welche nicht direkt an der Straße liegen, sondern von der Straße durch eine im Eigentum der Gemeinde oder des Trägers der Straßenbaulast stehende, unbebaute Fläche getrennt sind, wenn der Abstand zwischen der Grundstücksgrenze und Straße nicht mehr als 10 m beträgt. 

Der geräumte Schnee und das auftauende Eis ist auf dem restlichen Teil des Gehwegs oder, wenn dieser Platz dafür nicht ausreicht, am Rande der Fahrbahn anzuhäufen. Straßenrinnen und Straßeneinläufe sind freizumachen.
Auf keinen Fall darf der Schnee auf die Fahrbahn geworfen werden. Dies kann zu Unfällen führen und ist verboten. Außerdem drückt das Räumfahrzeug des Fuhrparks den Schnee auf den Gehweg oder in Ihre Einfahrt zurück. 
Auch ist natürlich zu beachten, dass der Schnee nicht bei sich selbst geräumt und dafür auf das Grundstück des Nachbarn geschoben wird.

Die Gehwege müssen werktags bis 7.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 8.00 Uhr geräumt und gestreut sein. Wenn nach diesem Zeitpunkt Schnee fällt oder Schnee bzw. Eisglätte auftritt, ist unverzüglich, bei Bedarf auch wiederholt zu räumen und zu streuen. Die Pflicht endet um 21.00 Uhr
Grundsätzlich sollte Schnee und Eis zunächst mechanisch geräumt und danach mit abstumpfendem Material wie Sand, Splitt und Asche gestreut werden.

Was macht der Fuhrpark des Bauhofs?
Die Aufgabe des Bauhofs ist das Räumen und Streuen von Fahrbahnen und öffentlichen Flächen innerhalb der geschlossenen Ortslage. Für Bundes-, Landes- und Kreisstraßen ist das Straßenbauamt zuständig. Das Räumen und Streuen durch den Bauhof geschieht aufgrund eines genau festgelegten Räum- und Streuplanes. In diesem ist unter anderem die Reihenfolge der zu räumenden Straßen nach der Dringlichkeit, wie geräumt und gestreut werden muss festgelegt.

Wir bitten hierbei um Verständnis, wenn der Räumwagen bei Schneefall nicht an allen Stellen gleichzeitig sein kann. Der Bauhof wird natürlich versuchen, so schnell wie möglich alle wichtigen Straßen freizumachen. Überall gleichzeitig kann er jedoch nicht sein. Stichstraße und kleinere Straßen werden nicht bzw. nur nachrangig geräumt. Auch kann kein Räumdienst „rund um die Uhr“ vorgenommen werden. In den Nachtstunden kann grundsätzlich deshalb nicht geräumt werden.

Oft ist es dem Bauhof auch nicht möglich, in Wohnstraßen ausreichend zu räumen, da diese durch parkende Fahrzeuge zugestellt sind. Wir bitten deshalb darauf zu achten, dass die Fahrzeuge auf der Straße so abgestellt werden, dass die Räum- und Streufahrzeuge gefahrlos passieren können. 
Auch bitten wir um Verständnis, wenn durch das Räumfahrzeug eventuell von Ihnen bereits freigemachte Parkplatzzufahrten, Zugänge oder Ähnliches wieder zu geräumt werden sollten. Dies ist oft leider nicht anders möglich. Die Mitarbeiter des Bauhofs bemühen sich jedoch, soweit als möglich rücksichtsvoll zu räumen. 

Bürgermeisteramt

Ableser der Wasserzähler wieder unterwegs

Ab Freitag, 15.12.2017 werden im gesamten Gemeindegebiet wieder die Wasserzähler für die Jahresabrechnung 2017 abgelesen.

Um eine korrekte Abrechnung durchführen zu können ist es unbedingt erforderlich, dass sämtliche Wasserzähler abgelesen werden. Sollten Sie sich in nächster Zeit im Urlaub befinden, oder aus sonstigen Gründen nicht zu Hause anzutreffen sein, können Sie Ihren Wasserzähler selbst ablesen und den Zählerstand telefonisch unter den Rufnummern (07331) 9882-32 oder -31 unter Angabe des Buchungszeichen (5.8888……..) und Zählernummer, sowie des Ablesezeitpunkts mitteilen.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, den Zählerstand Ihres Wasserzählers über das Internet auf der Homepage der Gemeinde Kuchen hier mitzuteilen.
Es wird gebeten, dafür Sorge zu tragen, dass der Wasserzähler zum Zeitpunkt der Ablesung ungehindert zugänglich ist.
Sofern Grundstücksveräußerungen erfolgt sind, ist die Gemeindeverwaltung zu unterrichten und der Zählerstand zum Zeitpunkt der Übergabe mitzuteilen, da ansonsten der Verkäufer bis zum Jahresende für den angefallenen Wasserverbrauch herangezogen werden kann.

Bei Rückfragen geben wir Ihnen gerne unter den oben genannten Rufnummern weitere Auskunft.

Bürgermeisteramt

Allgemeinverfügung des LRA Göppingen, untere Landwirtschaftsbehörde

Allgemeinverfügung
des Landratsamtes Göppingen als untere Landwirtschaftsbehörde über die

Verschiebung von Beginn und Ende der Verbotszeiträume für die Aufbringung von Düngemittel mit wesentlichem Gehalt an Stickstoff (> 1,5% in der Trockenmasse), ausge-nommen Festmist von Huftieren oder Klauentieren oder Komposte, auf Grünland nach § 6 Absatz 8 Nummer 2 der Düngeverordnung (DüV).


I. Verschiebung des Verbotszeitraums auf Grünland
Auf der Grundlage des § 6 Absatz 10 Satz 1 DüV ordnet das Landratsamt Göp-pingen Folgendes an: Für Grünland wird für den Landkreis Göppingen der Verbotszeitraum für die Aufbrin-gung von Düngemittel mit wesentlichem Gehalt an Stickstoff (> 1,5% in der Trocken-masse), ausgenommen Festmist von Huftieren oder Klauentieren oder Komposte, auf den 15. November 2017 bis 14. Februar 2018 festgelegt. In diesem Zeitraum ist es untersagt, vorgenannte Düngemittel auf Grünland auszu-bringen. Auf Ackerfutterflächen und Grünland in Wasserschutz-Problemgebieten gilt weiterhin der in §6 Absatz 8 DüV vorgegebene Verbotszeitraum 1. November bis 31. Januar.
Unbeschadet dieser Änderung sind alle weiteren Vorgaben der Düngeverordnung zu beachten. Insbesondere dürfen stickstoff- oder phosphathaltige Düngemittel nicht auf-gebracht werden, wenn die Böden nicht aufnahmefähig sind. Auf die Bestimmungen der Schutzgebiets- und Ausgleichs-Verordnung (SchALVO) wird ausdrücklich hingewiesen.

II. Auflagen
Die maximale Aufbringmenge beträgt 60 Kilogramm Gesamtstickstoff je Hektar. Die Stickstoffgaben sind mit ihrem anrechenbaren Stickstoffanteil (Werte nach Anla-ge 3 der DüV, mindestens jedoch der verfügbare Stickstoff bzw. Ammoniumstick-stoff) bei dem ermittelten N-Düngebedarf im Folgejahr in Ansatz zu bringen. Hierfür sind die ausgebrachten Düngermengen zu dokumentieren. Die Aufbringung der oben genannten Düngemittel muss nach Art, Menge und Standort unbedingt so erfolgen, dass keine Abschwemmung in Gewässer möglich ist.

III. Begründung
Nach § 6 Absatz 8 DüV dürfen die oben genannten Düngemittel in der Zeit vom 1. November bis 31. Januar auf Grünland und Ackerland mit mehrjährigem Feldfut-terbau grundsätzlich nicht ausgebracht werden. Die zuständige Behörde, hier das Landratsamt Göppingen (§ 29 Absatz 1 Nummer 4, Absatz 4 LLG), kann nach § 6 Absatz 10 DüV unter Berücksichtigung regionaltypischer Gegebenheiten Ausnahmen genehmigen. Dabei sind insbesondere die Witterung sowie die Ziele des Boden- und Gewässerschutzes heranzuziehen. Im Landkreis Göppingen ist in den letzten Jahren eine überwiegend trockene und teils noch wüchsige Herbstwitterung festzustellen, die oft bis in die zweite Novem-berhälfte anhält und somit eine gute Befahrbarkeit der Flächen ermöglicht. Auch sind vielfach noch Weidetiere bis Anfang November auf den Grünlandflächen. Dagegen ist im Februar im Landkreis Göppingen häufig mit Schneelagen, stärkeren Frösten und nassen Bodenverhältnissen zu rechnen, eine Befahrbarkeit in diesem Zeitraum ist oftmals nicht gegeben. Die Verschiebung des Verbotszeitraumes auf Grünland ermöglicht unter den klimati-schen Gegebenheiten und unter Berücksichtigung der besonders schwierigen Topo-graphie und Bodenverhältnisse im Landkreis Göppingen eine pflanzenbaulich sinnvolle Ausbringung der genannten Dünger, ohne dass schädliche Auswirkungen auf Gewäs-ser und Böden zu erwarten sind.

IV. Inkrafttreten
Diese Allgemeinverfügung tritt am Tag nach ihrer Bekanntmachung in Kraft und kann beim Landratsamt Göppingen, Landwirtschaftsamt eingesehen werden.

V. Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diese Entscheidung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe schriftlich oder zur Niederschrift beim Landratsamt Göppingen, Landwirtschaftsamt, Pappelallee 10, 73037 Göppingen oder beim Regierungspräsidium Stuttgart, Ruppmannstr. 21, 70565 Stuttgart Widerspruch eingelegt werden.

Göppingen, den 18.10.2017
gez. Jochen Heinz
Erster Landesbeamter

Einführung eines Bürgerrufautos

Dem Beispiel anderer Kommunen folgend, hatte BM Bernd Rößner im Frühjahr die Einführung eines ergänzenden Mobilitätsangebotes für Kuchen vorgeschlagen. In einer öffentlichen Infoveranstaltung nutzten nun etliche Gemeinderäte, Vertreter des Vereins "Bürger für ein starkes Kuchen" und einige Bürger die Gelegenheit zur Besichtigung und Probefahren der zur Auswahl stehenden Fahrzeuge. Einführend hatte der Rathauschef durchaus einen gewissen Bedarf für ein ergänzendes Mobilitätsangebot in Kuchen gesehen und dabei das angedachte Konzept "Leasing-Bürgermobil in Kombination mit Carsharing" erläutert. Nach Ausführungen der Vertreterinnen des neuen Bürger-Vereins zu Bedarf und Nutzung (z.B. Haustürfahrten zum Einkaufen, Friedhofsbesuche, Arzttermine), informierte  der Inhaber des gleichnamigen Mutlanger Autohauses Baur - der ein "Rundum-Sorglos-Paket" anbietet -  über die beiden zur Auswahl stehenden E-Fahrzeuge, das Handling und technische Themen. Am Ende der Veranstaltung begrüßten mehrere Teilnehmer ausdrücklich, den zumindest 2-jährigen Modellversuch (entspricht auch der Leasingzeit). Favorisiert wurde dabei eindeutig der 7-sitzige elektrisch betriebene Nissan e-NV200 Evalia, mit einer Reichweite von über 200 km. Standort und Elektro-Ladestation ("Wallbox") wären hinter dem Rathaus. Die von Ehrenamtlichen geleisteten Fahrdienste von "Bürger für ein starkes Kuchen" sollen kostenfrei sein bzw. auf freiwilligen Spenden basieren. Auch für private Nutzer und Vereine dürften die Konditionen (eine Kombination aus Stundensatz und Verbrauchspauschale) bei der auf dem Internet basierenden Carsharing-Nutzung interessant sein, so eine Erkenntnis der Veranstaltung. Das angedachte Konzept soll dabei nicht in Konkurrenz zu anderen Angeboten stehen, sondern vor allem eine Ergänzung darstellen. Sollte der Gemeinderat "grünes Licht" geben, steht einem Abschluss des Leasingvertrages und der Umsetzung des Konzeptes nichts mehr im Wege.

…bei der Besichtigung des angedachten Bürgermobils…

Bürgermeisteramt

Das Notariat Geislingen wird zum 1.1.2018 aufgelöst

Ab 1.1.2018 ist das Amtsgericht Geislingen, Schubartstraße 17 in 73312 Geislingen für gerichtliche Nachlass- und Betreuungsverfahren zuständig.

Für notarielle Dienstgeschäfte (z.B. notarielle Beurkundungen von Rechtsvorgängen und notarielle Beglaubigungen) obliegt die Zuständigkeit ab 1.1.2018 bei den freiberuflichen Notaren.

Amtsgericht Geislingen
Verwaltungsleitung

City-App der Gemeinde Kuchen

Ab sofort können Sie kostenfrei die neue Bürger-App der Gemeinde Kuchen nutzen. Mit dieser App können Sie schnell und einfach alle wichtigen Informationen der Gemeinde auf Ihrem Smartphone abrufen. Egal ob Sie hier wohnen oder bei uns als Gast sind. So sind Neuigkeiten über Kuchen, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen, Abfalltermine, Notfalldienst der Apotheken und vieles mehr abzufragen. Auch Schadensmeldungen wie z. B. eine defekte Straßenlaterne können mit einem Foto und Text per Knopfdruck direkt an das Rathaus geschickt werden. Einige Kuchener Vereine, die kath. Kirche sowie die Fraktion der FWV haben bereits ihre Infos eingestellt. Weitere Institutionen wollen folgen…

Und so funktioniert es:

  1. Suchen Sie nach der App „CityHub DE“ im Play-Store bzw. App-Store.
  2. Downloaden und installieren Sie die App.
  3. Entscheiden Sie sich beim Start ob Sie sich anonym anmelden oder als Benutzer registrieren. (Wenn Sie sich registrieren können Sie Push-Nachrichten abonnieren und erhalten so immer automatisch die neuesten Nachrichten.)

Die Startseite der Gemeinde Kuchen enthält folgende Funktionen für Sie:
- Schadensmeldung
- Durch die „Glocke“ können Sie „Push-Nachrichten“ in den gewünschten Rubriken abonnieren. (Eine kurze Anweisung dazu finden Sie unter der Rubrik „Hilfe und Einstellungen“, „Push-Nachrichten abonnieren“.)
- Über das MENÜ oben links erhalten Sie Infos über die Gemeinde und Vereine.

Die App läuft unter dem Betriebssystem iOS (IPhone) sowie unter Android (ab Version 4.3.2) und ist auch in anderen teilnehmenden Städten und Gemeinden verfügbar. Diese Auswahl können Sie über das Menü oben links und dann das Zahnrad links oben vornehmen.

Schauen Sie doch einfach mal rein!

Bürgermeisteramt

Übersicht über alle Standorte von Defibrillatoren in der Gemeinde Kuchen

Defibrillatoren können Lebensletter sein und sind sehr leicht zu bedienen. In den letzten Jahren wurden von der Gemeinde Kuchen daher nach und nach in den öffentlichen Gebäuden diese wirklich nützlichen Geräte angeschafft.

Hier eine Übersicht über die Standorte in Kuchen:

Gebäude

Adresse

Standort-Defi im Gebäude

Ankenhalle

Jahnstraße 30

Technikraum

Aussegnungshalle

Friedhof

Eingangstür zum Feierraum

Bahnhofturnhalle

Bahnhofstr. 78

Sporthalle vor Eingang Gaststätte

Bürgerhaus

Hafengasse 20

EG rechts

Freibad

Jahnstr. 25

Schwimmeisterraum

Grund- und Hauptschule

Staubstr. 14

Lehrerzimmer und Hausmeister

Rathaus

Marktplatz 11

EG vor Zimmer 3

Scheuen Sie sich nicht im Notfall einen Defi einzusetzen. Es ist wirklich kinderleicht – einfach die vordere Klappe am Gerät öffnen und der sprachlichen Anweisung des Gerätes folgen.

Bürgermeisteramt

Übersichtsplan Standorte der Hundetoiletten

Den Übersichtsplan finden Sie   hier